Veranstaltungen

Hier finden Sie das gesamte Veranstaltungsverzeichnis der Gemeinde Neuhofen.

-> Veranstaltungskalender

Aktuelle Termine:

01.04.2017

Fischerball

Angelsportverein
Bürgerhaus "Neuer Hof"

01.04.2017
bis
30.04.2017

Aikido-Lehrgang im April

VfL Neuhofen
Sporthalle

04.04.2017

Kindertheater Kitz - „Sultan und Kotzbrocken“

HKK Neuhofen
Bürgerhaus „Neuer Hof“

BadeweiherOtto Ditscher HausBrunnenGemeindehaus Neuer Hof

Gemeinde

15.10.07

Wenn in diesen Tagen die Gemeindebücherei Neuhofen auf ihr 50jähriges Bestehen zurückblicken kann, sollte auch ein Blick in ihre Geschichte nicht fehlen.

Bereits in den dreißiger und vierziger Jahre gab es bei uns eine kleine „Volksbücherei“ mit etwa 500 Bänden, die im damaligen Rathaus in der Hauptstraße untergebracht war und teils vom Bürgermeister, teils von Lehrkräften  der Volksschule betreut wurde. Diese Bücherei wurde am 6. September 1943 zusammen mit dem Rathaus das Opfer eines Bombenangriffs.

Die Wiederbeschaffung der Bände gestaltete sich  wegen der prekären Lage gegen Ende des 2. Weltkrieges recht schwierig. Nach dem Ende des „3. Reiches“  mussten auf Befehl der Militärregierung von den rund 400 vorhandenen Bänden über 300 „wegen nationalsozialistischen oder rassistischen Inhalts“  vernichtet werden. (lt. Protokoll vom 16. November  1945)

Eine Wiedereröffnung einer kommunalen Bücherei Ende der vierziger,   Anfang der fünfziger Jahre wurde laut Schreiben des damaligen Schulleiters Rektor Philipp Zaun „ nicht  beantragt, da nur geringer Bestand vorhanden“. (Dieser „Bestand“  ruhte in den Schränken der Schulsäle in den beiden Schulhäusern.)

Am 29. September 1956 richtete dann der neue Schulleiter, Rektor Anton Brunner, an die Staatliche Büchereistelle in Neustadt  eine Anfrage „ betr. Neueinrichtung einer   Gemeindebücherei.“ Nach längeren Beratungen und Verhandlungen   konnte    dann  am  25. Juni 1957 Bürgermeister Friedel Borne dem Gemeinderat  mitteilen, „dass die Gemeinde in Verbindung mit der Staatlichen Büchereistelle in Neustadt die früher bestandene „Volksbücherei“ wieder einrichtet. Die Gemeinde muss für die Einrichtungsgegenstände 1000 DM und für Bücher 2000 DM aufbringen.   Der Betrag  wird  im Nachtragshaushaltsplan  zur Verfügung gestellt, die Büchereistelle stellt Bücher im Werte von 1500 DM zur Verfügung.“ Die Gemeindeverwaltung musste sich  außerdem vertraglich verpflichten , pro Einwohner und Jahr 0,50 DM  im ordentlichen Haushalt zur Verfügung zu stellen, das waren  rund 2000 DM  im Jahr.

Als Raum für die neue „Gemeindebücherei“ wurde das Lehrerzimmer  im Kleinen Schulhaus, Ludwigshafener Straße 5, ausgewählt, das vorher noch gründlich renoviert wurde, wobei für die Auswahl der Regale und der Möbel sowie die Farbgebung  der Wände die Leiterin  der Staatlichen Büchereistelle Frau Maria Rommerskirchen  federführend war.

Gemeindebücherei-13.10.1957 Gemeindebücherei-13.10.1957

So konnte am Sonntag, dem 13. Oktober 1957, in einer kleinen Feierstunde um 11 Uhr die neue Gemeindebüchereivon Bürgermeister Borne und einer Reihe geladener Gäste ihrer Bestimmung übergeben werden.

Der 1. Ausleihstag warDienstag,der 15. Oktober 1957,an demRektor Brunner und der wenige Wochen vorher nach NeuhofenversetzteJunglehrer Ernst Bein(als Büchereileiter)die ersten 23 Leser begrüßen undihnen ihre Leserkarten aushändigen konnten. Im Bestand waren exakt 570 nagelneue Bücher (etwa 400 Kinder- und Jugendbücher und 170 Bücher für Erwachsene), die für jeweils 2 Wochen ausgeliehen werden konnten. Wegen des geringen Bestandes und der großen Nachfrage durfte jeder Leser höchstenszwei Bücher ausleihen. Kinder mussten je Buch 0,05 DM und Erwachsene 0,10 DM an Leihgebühr entrichten. Die Akzeptanz der neuen Bücherei war beachtlich, bis zum Jahresende waren immerhin schon 297 Leser eingetragen, 250 SchülerInnen und 47 Erwachsene. Von ihnen waren bis zum Ende des Jahres 19571.667 Bücher ausgeliehen worden.

In den folgenden Jahrenkonnte der Bestand an Büchern stetig ausgebaut werden, sodass auch die Ausleihen bald deutlich aufüber 5000/Jahr stiegen. Bald wurde es aber mit Platzangebotimmer schwieriger,und man konnte es kaum mehr erwarten, bis das neue Schulhaus, die Rehbachschule, gebaut und seiner Bestimmung übergeben wurde.
Bücherei 10.10.1964 - Rehbachschule 10.10.1964 - Rehbachschule

Selbstverständlich zog dann auch am  10.Oktober 1964 die Bücherei in das neue Gebäude mit um. Aus rund 15 qm  wurde nun ein heller  etwa doppelt so großer Büchereiraum,  der für rund 2.500 Bände Platz bot. Die Ausleihezahlen verdoppelten sich dann in den folgenden Jahren  auf  rund 8000 / Jahr. Allerdings war der Anteil der jungen Leser und Leserinnen  mit rund 75 % immer noch recht hoch, was der Bücherei den Makel einer Schulbücherei  verlieh.

Inzwischen  war einerseits der Buchbestand  weiter angewachsen, andererseits   sollte das Große alte Schulhaus  (heutiges  Otto-Ditscher-Haus)  wieder mit Leben  erfüllt werden.  So bot es sich an, dass man einen der sechs alten Schulsäle in einen Büchereiraum umbaute. Man wählte einen Saal im oberen Stockwerk aus. Die Höhe des alten Raumes gestattete es sogar, eine Empore einzubauen, wodurch zusätzlich rund 60 lfm Regalstellfläche geschaffen werden konnten. Als die Bücherei am 15. März 1972  in das (spätere) Otto-Ditscher-Haus umzog, berichtete „Die Rheinpfalz“: „Gemeindebücherei  bekam endgültiges Heim...      Platz für Traumziel von 10.000 Bänden...   Die neue Heimstatt dürfte noch lange, lange reichen.“ 

In den Jahren 1974 und 1976 wurden dann auf Wunsch der damaligen Pfarrer die Bestände der evangelischen  und der katholischen Pfarrbücherei  mit  rund  1500 Bänden in die kommunale Bücherei integriert, der eigene Bestand weiter ausgebaut  und vor allem für die erwachsenen Leser ein deutlich größerer Bestand an Literatur eingearbeitet.  So stiegen auch  die jährlichen Ausleihezahlen bis zum Jahre 1982 auf über 15.000 Bände. In dem einst so geräumigen Büchereiraum wurde es immer enger.( Auch die Leihgebühren waren längst abgeschafft  und die Leihfrist auf 3 Wochen  verlängert worden.)

So beschlossen Gemeindeverwaltung und –rat,  einen weiteren ehemaligen Schulsaal  für die Bücherei umzubauen und den Vorplatz im Treppenhaus zu integrieren. Dazu mussten  die alten Türen herausgebrochen, breitere Durchgänge zwischen den beiden ehemals getrennten Schulräumen  und ein neuer Zugang zu dem nunmehr rund  170 qm großen Büchereiraum  geschaffen werden, die seither größte Umbaumaßnahme im oberen Stockwerk des Gebäudes. Alle vorhandenen Bände wurden zur Staatlichen Büchereistelle nach Neustadt gebracht, einer Generalrevision unterzogen und  in die neue deutsche Bibliotheksystematik eingearbeitet.

15.03.1972 /15.06.1982   Otto-Ditscher-Haus 15.03.1972 /15.06.1982 Otto-Ditscher-Haus

Mit der Wiedereröffnung am 15. Juni 1983 hielten dann zum ersten Mal außer Büchern auch andere Medien Einzug: Hörspiel- und Musik-Cassetten für Groß und Klein, Spiele und Zeitschriften  begannen, die  Bücherei allmählich in eine  „Mediathek“ umzuwandeln. In der Presse konnte man lesen: „Im April 1972  war man der Ansicht, dass das Thema  Gemeinde-bücherei bis zum Jahre 2000 vom Ratstisch sei. Weit gefehlt: Die Frequentation der  Bücherei  übertraf alle Erwartungen, und der Gemeinderat fasste 1981 den Entschluss, die Bücherei-räumlichkeiten zu verdoppeln. ... Ein Dreiergremium: Frau  Dobler, Leiterin der Staatlichen Büchereistelle Neustadt, Ernst Bein, Büchereileiter und Willi Fassott vom Gemeindebauamt, realisierte, – wie Bürgermeister Sturm betonte-, ein exzellentes Produkt einer mühevollen Gemeinschaftsarbeit.“ Die  Bücherei war von nun an auch an zwei Nachmittagen in der Woche geöffnet, und die Ausleihezahlen stiegen stetig an , auf über 30.000 gegen Ende der achtziger Jahre.                                         

Nach dem Umbau des 2. ehemaligen Klassenraumes und der nun auf rund 160 qm vergrößerten Nutzfläche konnte auch der Bestand an Medien deutlich erweitert werden. Über 7000 Medien, darunter 300 Cassetten und 50 Spiele standen zur Ausleihe bereit. Die Lesefreudigkeit der Neuhofener Bevölkerung bestätigte auch die Leiterin der Staatlichen   Büchereistelle in Neustadt, Frau Dobler. Neuhofen lag von der Ausleihezahl her an sechster Stelle in Rheinhessen-Pfalz. Die Ausleihezahlen stiegen bis zum Jahre 1989 auf   rund 36 000, und so war abzusehen, dass man sich bald auch wieder mit dem Gedanken befassen musste, an eine neue Lösung zu denken. Und so konnte man am 21.Juni 1990 in der „Rheinpfalz“ lesen: „Neuhofen: Neues Kapitel für lesefreudige Bürger. Gemeinderat wählt Gelände an Rehbachschule für Bücherei aus. Dass die bisherige Bibliothek im Otto-Ditscher-Haus die Grenzen ihrer Kapazitäten in absehbarer Zeit erreichen wird, ist  Neuhofener Leserraten längst bekannt.  Mindestens 350 qm werden zur Vorgabe gemacht...Das Kultusministerium wird sich am Bau mit 100 000 DM beteiligen.“ (Als Baukosten rechnete man mit rund einer Million DM.)

Leider blieb es aus verschiedensten Gründen, vor allem wegen der konstant angestiegenen Kosten für andere Projekte in unserer Gemeinde, bei diesem Beschluss, ein ebenerdiges  auch für Behinderte zugängliches  Gebäude zu errichten. Geblieben ist über die Jahre letztlich nur das immer noch zur Verfügung stehende Gelände zwischen  dem Großen Pavillon der Rehbachschule und dem Ende der Donnersbergstraße, das die beste Lösung unseres Problems auch heute noch wäre.

Bücherei-Team 2007 Das Bücherei-Team 2007

Gegen Ende der neunziger Jahre bot sich nun jedoch an, den 3. früheren Klassenraum im Obergeschoss des Otto-Ditscher-Hauses, der bis dahin den 3. Teil der Ditscher-Galerie beherbergte, ohne Umbau und ohne auf die wertvollen Werke unseres Ehrenbürgers verzichten zu müssen, in die Gemeindebücherei zu integrieren. Lediglich der Zugang musste leicht zur Treppe hin versetzt werden. Und so war bei der Übergabe des neuen Raumes am 5.12.2000 die Witwe Otto Ditschers, Frau Jo Ditscher, begeistert über die Symbiose zwischen Kunst und Bücherei, Malerei und Lesekultur. Das neue  Büchereimöbel, einschließlich der neuen Verbuchungsanlage, ermöglichte nun auch, an die Einrichtung der elektronischen Datenverarbeitung (Katalog, Verbuchung, usw.) zu gehen. Die dazu erforderlichen finanziellen Mittel  in Höhe von 50.000 DM  wurden vom Gemeinderat zur Verfügung gestellt. Bis allerdings alle rund 20 000 Medien mit allen dazugehörenden Daten elektronisch erfasst waren, bedurfte es noch hunderter intensiver Arbeitsstunden, die von fleißigen Helferinnen, -hier bei  sind  vor allem Daniela Rößler und  Jasmin Dell zu nennen-,  erbracht  wurden. Nach Abschluss dieser Arbeiten  konnten am 10.03.2003 die ersten EDV-lesbaren Benutzerausweise  ausgegeben werden. Gesponsert wurden diese Ausweise durch die Firma NAFA. Den ersten dieser Ausweise erwarb Bürgermeister Gerhard Frey. Im Sommer desselben Jahres beschloss  dann der Gemeinderat,  ab 1.11.2003  Jahresgebühren für die Benutzung der Bücherei zu erheben . Es sind 6,-- €  für Erwachsene und Familien sowie 3,--€ für Kinder und Jugendliche, bei denen keine Familiengebühr entrichtet wird. Wenn das auch keine allzu hohen Beträge sein dürften, so hatte es einen leichten Rückgang bei den Ausleihezahlen  zur Folge, die sich in den folgenden Jahren bei 30 000  stabilisierten. Als  besondere Anerkennung  für 45 Jahre ehrenamtliche Leitung der Gemeindebücherei und für 40 Jahre Leitung der örtlichen Kreisvolkshochschule (1959 – 1999) erhielt dann  auf  einstimmigen Beschluss des Gemeinderates am  27.November des gleichen Jahres  Ernst Bein als dritter Neuhofener Bürger den Ehrenring  der Gemeinde Neuhofen.

Gemeindebücherei: Kinder- und Jugendabteilung Kinder- und Jugendabteilung

In den Jahren 1984 , 2002, 2004 und 2006 beteiligte sich die Gemeindebücherei Neuhofen an der landesweiten „Woche der Bibliotheken in Rheinland-Pfalz“ mit Lesungen (Joseph Guggemoos, Salim Alafenisch, Christoph Biemann, u.a.), Ausstellungen, Schülerwettbewerben. Kurz vor Weihnachten 2006 übergaben Vertreter der Ü 30 den Erlös ihrer jährlichen Tanzveranstaltung in Höhe von  1001,--€ an die Büchereileitung, die für diesen Betrag eine größere Anzahl von Hör-CDs  anschaffen konnte.  In den letzten Jahren lud die Bücherei jeweils am Kerwesonntag  zu einem Tag der offenen Tür mit kostenlosem Kaffee und Kuchen sowie einem großen Bücherflohmarkt ein.

Da in jedem Jahr zahlreiche Klassen der Grundschule sowie Gruppen der Kindertagesstätten die Gemeindebücherei besuchen, wurde im Frühjahr dieses Jahres unter finanzieller Mitwirkung der Firmen Möbel –Leister und  Maler- und Tapezierbetrieb Schönhöfer  eine Lesetreppe aufgebaut, auf  der sich auch bei den  regelmäßigen Öffnungszeiten der Bücherei Kinder zum Verweilen und Schmökern niederlassen.

Gemeindebücherei: Medien und Verbuchung Medien und Verbuchung

Nachdem im Mai 2007 auch der offizielle 3. EDV-Arbeitsplatz eingerichtet wurde, habe alle Nutzer der Bücherei die Möglichkeit,  nach vorhandenen Medien in der Bücherei zu forschen bzw. im Internet  büchereibezogen zu surfen.

50 Jahre sind nun inzwischen vergangen. Aus der kleinen Gemeindebücherei mit 570 Büchern ist  in dieser Zeit längst eine ansehnliche „Mediathek“ mit über 20.000 Medien geworden, wenn auch der bescheidene Name „Bücherei“ beibehalten wurde.

Insgesamt wurden in dieser Zeit über 1 000 000 (i.W. eine Million) Medien ausgeliehen, das sind rein rechnerisch 125 je Einwohner. Rund 6000 BürgerInnen waren oder sind Nutzer unserer Bücherei.

Und so darf sich die Gemeindebücherei weiterhin  als eine der wichtigsten kulturellen Einrichtungen unserer Gemeinde betrachten.

Der  Medienbestand  von  insgesamt 21.673 gliedert sich z.Zt. in

17.502 Bücher
(6.555 Sachbücher, 3.718 Schöne Literatur, 6.372 Kinder- und Jugendbücher, 857 Zeitschriftenhefte)

4.171 andere Medien
( 1.305 CDs, 1.648 Cassetten, 315  Videos, 299 DVDs, 173 CDroms, 200 Spiele, 231 sonstige)